ANS mit mehrstufigen Modellen für Hybrid IT

26.11.2018

Vom Betrieb im eigenen Unternehmen bis zur Managed Cloud.

Nach ihrer jeweiligen Aufgabenstellung und Wichtigkeit im Unternehmen bemisst sich heute, wo eine Software betrieben wird. Am IT-Markt beobachtet die ANS Active Network Systems GmbH diesen Trend, den auch die eigenen Kunden immer konsequenter verfolgen: Besonders geschäftskritische Applikationen, die das Kerngeschäft betreffen und für das jeweilige Geschäftsmodell stehen, werden bevorzugt auf eigenen Servern betrieben, Standard-IT-Systeme hingegen in der Private oder Managed Cloud. ANS bietet seinen Kunden dabei eine Umsetzung individuell abgestufter Architekturen.

Das Kerngeschäft betreffende Applikationen sind oft komplex und beherbergen darüber hinaus besonders kritische Daten. Aus diesem Grund geben Unternehmen sie nicht gerne aus der Hand. Typische "Standard"-IT-Anwendungen hingegen lassen sich an einen Rechenzentrumsbetreiber wie ANS auslagern. Dies sind zum Beispiel Office-Applikationen, das E-Mail-System, Archiv und sonstige Backup-Infrastruktur.

In einer nächsten Stufe ist ANS ebenfalls in der Lage bestimmte Anwendungen an eine von ihr verwaltete Cloud auslagern (Amazon Web Service, Microsoft Azure o.a.) und im Auftrag des Kunden zu betreiben. In diesem Fall ist von einer Managed Cloud die Rede. ANS kümmert sich dabei um ausreichende Performance und Verfügbarkeit der Infrastruktur beim hinzugebuchten Cloud-Provider und unterstützt seine Kunden bei der Planung und Ermittlung der jeweils geeignetsten Umgebung. Die Kunden benötigen kein eigenes Cloud-Know-how, sondern überlassen ihrem Rechenzentrumsdienstleister auch die Wartung und Pflege von Daten, die nicht direkt auf dessen Servern liegen.

ANS stellt seinen Kunden detaillierte Dashboards zur Verfügung, über die sie jederzeit kontrollieren können, welche ihrer Ressourcen in der Private Cloud auf den ANS-Servern und welche in einer erweiterten Managed Cloud verwaltet werden. So entsteht ein transparenter Blick auf das gebuchte Leistungsportfolio - das je nach den verschiedenen Präferenzen hinsichtlich Kosten, Schnelligkeit im Zugriff, Wartungsaufwand usw. zwischen den drei Säulen verschoben werden kann.

Durch den Einsatz von Cloud-Diensten erzielen Unternehmen erhebliche Vorteile: Einsparungen von Investitionen in eigene Infrastruktur, Entlastung des Personals für die wichtigen Aufgaben sowie geringere Kapitalbindung. Die Nutzung der Hardwarekomponenten und die für den Betrieb erforderlichen Dienstleistungen werden monatlich abgerechnet, sind damit vorhersehbar und für den Kunden gut kalkulierbar.